Hufbearbeitung

Nach getaner Arbeit kann man es sich erlauben den Gang kritisch zu betrachten

Nicht zu vergessen ist dass man auch bei
allen andern arbeiten rund ums Pferd / Pony
genau hinschaut um Abweichungen vom Ideal sofort zu bemerken.

Nur durch Erfahrung und dem nötigen Material können Fehler sofort bemerkt und behoben werden.

Die Hufpflege

Jeder Pferdebesitzer sollte die nötige Kenntniss vom Huf und dessen aufbau,
genauso wie von der Bewegungs Mechanik und dessen Auswirkung auf den Huf
haben, er sollte Taktstörungen erkennen und wenn nötig Fremdkörper entfernen
und/oder beurteilen können damit er nötigenfalls dem Veterinär die entsprechenden Angaben machen und die Dringlichkeit einschätzen kann.


Hufpflege


Der zu bearbeitende Huf eines Shettland Ponys (im Bild von einem Jährlig)

Bis zum 2ten Lebensjahr sollten die Hufen nur wenn unbedingt nötig gerichtet werden, kleine Stellungsfehler korrigieren und wenn nötig am Strahl das lose Horn entfernen.





Hier nach der Bearbeitung
Die Sohle und der Tragerand sind wieder gleich lang so dass die Sohle genau so Kontakt zum Boden hat wie der Tragerand.

Das Lose Material ist entfernt damit es keine Fäulnis geben kann.

Die Tragerand Ecken sind ein wenig abgerundet, damit ein ausbrechen des Tragerandes verunmöglicht wird.




Bild ändern

Dies ist eine optimale Hufstellung

Der Huf ist weder zu flach noch zu steil gestellt, nur so kann die Elastizität gewährleistet werden

Achtung oft sind Hufen zu steil gestellt und das Tier geht unsicher (stolpert).



Bild ändern

Bei diesem Huf besteht keine Zweifel hier muss sofort ein Hufschutz angebracht werden.


Es wäre unmöglich einen längeren Ritt zu bewältigen ohne dass das Tier schmerzen hätte.






Bild ändern

Der Huf der um die Welt ging;

Der absolute Idealhuf von einem Welsh Pony Sekt. A ermöglichte unserem Chef an die fU - Berlin um dort an den entsprechenden Vorlesungen teil zu nehmen, und sich zum Hufspezialisten weiter zu bilden.
Hier sei nochmals Herrn Prof. Dr. Bodo Hertsch gedankt für seinen Vortrag im Hessischen Landesgestüt Dillenburg
und seiner Unterstützung.
Gut ersichtlich ist dass bei diesem Huf die Eckstreben kompakt sind und der Eckstrebenbogen vor dem Strahl zusammen kommt. Leider werden viele Hufbearbeitende Personen zu lebhaften Schnitzern, die solange das Messer schneidet, leider immer wieder zu viel weg schneiden.

Das wichtigste auf einer Ranch ist die Hufpflege.
Dr. HD. Körber sagte mal;
"Das beste Pferd ist nur so gut wie sein schlechtester Huf"

Hier haben wir nichts dem Zufall überlassen, wir dürfen sogar behaupten:
"Der Ponyklub Oberland ist in der Ausbildung in Sachen Hufpflege; Huftechnik; Hufbeschlag Europaweit eine der führenden Institutionen"

Hufpfleger; Huftechniker; Hufbeschlagsschmied

1. Der Hufpfleger;
Eine Hufbearbeitung basierte Ausbildung dessen Aufgabe es ist, den
Huf hauptsächlich für Barhuftiere ohne Hufschutz zu erhalten.

2. Der Huftechniker;
Hat die Technik der verschiedensten Kunststoffbeschläge; Hufschuhe
und Kunststoffe genau so wie die Eisen zum Schutz der Hufen in jeder Form
erlernt und kann auf Beurteilung hin die Huftiere mit den nötigen Materialien schützen.
Beschlagsarten wie NBS; Polo; Sliding; Racing; Tango; sind für ihn reine
Routine genauso wie der Rehebeschlag.
Er ist die Ansprech Person wenn es um Kunststoff- Beschläge geht, Er kennt
den Unterschied zwischen; HyppoPlast; Hyppoflex; Marathons; Duplos; Dynamix;
Dallmer; EasyBoot; Marquis; Swiss Boots usw. 
Die Ausbildung des Huftechnikers beruht auf der Hufpflege und Hufschmied, er hält sich durch Fortbildungskurse immer auf dem neuesten stand und hat keine Berührungs Ängste wenn es um Orthopädische Beschläge geht, denn dies wurde an den Prüfungen genau so getestet wie der Beschlag selbst.

3. Der Hufbeschlagsschmied; 
Ist meistens mit Hufeisen beschäftigt und hat sich leider die letzten hundert jahre nicht gross weitergebildet, wenige der Hufschmiede haben sämtliche Materialien zur Verfügung und können damit umgehen.
Viele bezeichnen Kunststoff od Spezialbeschläge als unsinnig weil sie sich nie damit
beschäftigt haben.


Ob es sich um Hufpfleger; Huftechniker; Hufschmiede; oder Hufbeschlagsschmiede handelt das grösste Ziel jeder vernünftigen Person sollte es sein nur das beste für die Huftiere zu wollen und dementsprechend zu handeln.
Manchmal muss man sogar den Besitzern erklären warum und wieso das nicht so gemacht wird wie es der "Hufschmied" von nebenan schon seit seiner Meisterprüfung vor 50 Jahren immer noch macht.

Es sollte jedes Hufschmiedes Pflicht sein sich in irgend einer Form weiter zu bilden, Materien kennen zu lernen um die Pony / Pferdehalter / innen auch seriös beraten 
zu können. 

Was denken sich einige "Hufschmiede"?
Wie lange glauben die Pferdehalter noch dass alles ausser Eisen nach dem 1000 jährigen Prinzip nichts taugt?

Der gesunde Huf wie er sein sollte und wir ihn auch propagieren!

Nach den Worten von Prof. Dr. Bodo Hertsch fU Berlin
-Der Huf ist so zu bearbeiten dass "Nicht mehr als unbedingt nötig und nicht weniger als dringend bearbeitet wird.-

Oft sind die Kurse in unwegsamen Gelände
wie hier im "Nussloch" in Graubünden

Hier findet Hufbearbeitung in sinnvollem Rahmen statt.

leider sind Ausbildungen sehr kostspielig, die Hufbearbeitung hingegen bleibt eine der wichtigsten arbeiten in jedem Stall.


Nach getaner Arbeit kann man es sich erlauben den Gang kritisch zu betrachten

Nicht zu vergessen ist dass man auch bei
allen andern arbeiten rund ums Pferd / Pony
genau hinschaut um Abweichungen vom Ideal sofort zu bemerken.

Nur durch Erfahrung und dem nötigen Material können Fehler sofort bemerkt und behoben werden.

Die Hufpflege

Jeder Pferdebesitzer sollte die nötige Kenntniss vom Huf und dessen aufbau,
genauso wie von der Bewegungs Mechanik und dessen Auswirkung auf den Huf
haben, er sollte Taktstörungen erkennen und wenn nötig Fremdkörper entfernen
und/oder beurteilen können damit er nötigenfalls dem Veterinär die entsprechenden Angaben machen und die Dringlichkeit einschätzen kann.


Hufpflege


Der zu bearbeitende Huf eines Shettland Ponys (im Bild von einem Jährlig)

Bis zum 2ten Lebensjahr sollten die Hufen nur wenn unbedingt nötig gerichtet werden, kleine Stellungsfehler korrigieren und wenn nötig am Strahl das lose Horn entfernen.





Hier nach der Bearbeitung
Die Sohle und der Tragerand sind wieder gleich lang so dass die Sohle genau so Kontakt zum Boden hat wie der Tragerand.

Das Lose Material ist entfernt damit es keine Fäulnis geben kann.

Die Tragerand Ecken sind ein wenig abgerundet, damit ein ausbrechen des Tragerandes verunmöglicht wird.




Bild ändern

Dies ist eine optimale Hufstellung

Der Huf ist weder zu flach noch zu steil gestellt, nur so kann die Elastizität gewährleistet werden

Achtung oft sind Hufen zu steil gestellt und das Tier geht unsicher (stolpert).



Bild ändern

Bei diesem Huf besteht keine Zweifel hier muss sofort ein Hufschutz angebracht werden.


Es wäre unmöglich einen längeren Ritt zu bewältigen ohne dass das Tier schmerzen hätte.






Bild ändern

Der Huf der um die Welt ging;

Der absolute Idealhuf von einem Welsh Pony Sekt. A ermöglichte unserem Chef an die fU - Berlin um dort an den entsprechenden Vorlesungen teil zu nehmen, und sich zum Hufspezialisten weiter zu bilden.
Hier sei nochmals Herrn Prof. Dr. Bodo Hertsch gedankt für seinen Vortrag im Hessischen Landesgestüt Dillenburg
und seiner Unterstützung.
Gut ersichtlich ist dass bei diesem Huf die Eckstreben kompakt sind und der Eckstrebenbogen vor dem Strahl zusammen kommt. Leider werden viele Hufbearbeitende Personen zu lebhaften Schnitzern, die solange das Messer schneidet, leider immer wieder zu viel weg schneiden.